Sabine Höfer | Wissen
108
page-template-default,page,page-id-108,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
 

Wissen

scio

Gesetz homöopathischer Heilung

Der menschliche Organismus ist in drei Ebenen eingeteilt, die miteinander verbunden sind und ineinander übergehen. Die innere Schicht ist die geistige Ebene. Diese ist die höchste und bedeutsamste Ebene des Menschen. Hier denkt, urteilt, vergleicht, berechnet, ordnet, verbindet, beschreibt, kommuniziert der Mensch. Auf geistiger Ebene sind Krankheitszustände wie vollständige Geistesverwirrung, destruktives Delirium, Paranoia und Zwänge, Sinnestäuschungen, Wahnideen, Stumpfsinn, Konzentrationsschwäche, Vergesslichkeit, Zerstreutheit zu finden.

Die emotionale Ebene ist der zweitwichtigste Bereich des Menschen. Dieser umfasst die Gefühlswelt, die Emotionen wie Liebe/Hass, Freude/Trauer, Gelassenheit/Ängstlichkeit, Vertrauen/Ärger, Mut/Feigheit, Depression/Manie. Diese Ebene ist also im Alltag des Menschen immer vorhanden.

Körperliche Symptome, wie auch Hauterkrankungen. Hier sind Erkrankungen lebenswichtiger Organe als die Schlimmsten anzusehen und der Organismus versucht Störungen/ Erkrankungen wichtiger Organe fern zu halten. Ein Hirninfarkt ist beispielsweise bedeutend schlimmer als ein Herzinfarkt, dieser wiederum ist schlimmer als ein arterieller Verschluss des Fingers.

Diese drei Ebenen und dass Heilung von der Innersten = geistigen Ebene, zur Äußersten = körperlichen Ebene verläuft, sollte man sich auch als Patient immer vergegenwärtigen. Oftmals verlagern oder ändern sich Symptome während einer homöopathischen Behandlung von wichtigen in unwichtigere Organe/ Ebenen.

Eine Verschiebung in die andere Richtung, tiefer in die geistige Ebene wird oftmals durch die Unterdrückung von Symptomen, mit Hilfe verschiedener schulmedizinischer Medikamente vollzogen.

Dies wird durch die Homöopathie vermieden werden.

Das Kleingedruckte – aus juristischen Gründen

 

Hinweis – Immer wieder werden Internetseiten der alternativen Medizin mit hohen Strafgebühren abgemahnt, wenn sie im Verdacht stehen, Heilversprechen zu suggerieren oder sich als wissenschaftlich darstellen.

 

Darum gebe ich zu dem Thema „Alternative Medizin, Schulmedizin und die Frage der wissenschaftlichen Anerkennung“ folgende Erklärung ab:

 

Disclaimer:  Alle hier vorgestellten und von mir angewandten Heilmethoden sehe ich nach meiner Beurteilung erfahrungsmedizinisch sowie u.a. durch die HIER aufgeführten Studien belegt. Dessen ungeachtet sind mit heutigen wissenschaftlichen Standards noch keine unbestrittenen und unbezweifelten Wirksamkeitsnachweise möglich; es handelt sich nicht um schulmedizinisch allgemein anerkannte Methoden.

 

Sollten Sie an einer nach heutigen Standards als wirksam bewiesenen, sog. schulmedizinischen Therapieform interessiert sein, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker. Sollten Sie an Ihrem individuellen Weg zur Krankheitsbewältigung, Linderung und – wo möglich – Heilung interessiert sein, stehe ich Ihnen mit meinen Heilmethoden gerne zur Seite.

 

Kein Heilungsversprechen: Linderung oder Heilung lassen sich weder versprechen noch erzwingen. Was wir im individuellen Fall tun können, ist den Boden so zu bereiten, dass Linderung oder Heilung geschehen kann und möglich wird. Ob dies dann eintritt, liegt weder in der Macht des Patienten, noch des Therapeuten – soviel Demut ist grundlegend für jede Form der Therapie, so wissenschaftlich oder unwissenschaftlich diese auch sein mag.

 

Bitte beachten Sie auch die Datenschutzerklärung und das Impressum